Impella Connect®

Ihre kollaborative Lösung für die Patientenversorgung

lmpella Connect

Cloudbasierte Monitoring Plattform für verbesserte Patientenergebnisse

Mit lmpella Connect können Krankenhausärzte und -mitarbeiter sowie das Clinical Support Team von Abiomed den Bildschirm des Automatischen lmpella Controllers {AIC) über eine sichere Website anzeigen, sodass sie diese Informationen von jedem internetfähigen Telefon, Tablet oder Computer aus verfolgen, überprüfen und weitergeben können.

 

Datenfluss bei Abiomed AIC Impella Connect

Zweck von lmpella Connect ist es, eine Verbindung vom Abiomed AIC zu einer Cloud-basierten Website zu ermöglichen, die über eine autorisierte Anmeldung für Abiomed- und Krankenhausmitarbeiter, die nur Daten ihrer eigenen Einrichtung sehen, zugänglich ist. Diese Verbindung erfolgt über eine Ethernet- oder WLAN-Verbindung, sodass diese Verbindungsarten vom Krankenhausnetzwerk zugelassen werden müssen. Innerhalb des Krankenhauses kann die Verbindung von jedem Ort mit einem stabilen Ethernet- oder WLAN-Signal hergestellt werden.

Während der Unterstützung durch ein AIC mit installiertem lmpella Connect kann nahezu in Echtzeit auf Daten zugegriffen werden. Zudem können diese über dieselbe Website aufgezeichnet und gespeichert werden, um sie jederzeit während des Falles überprüfen zu können. Das System funktioniert mithilfe eines hardwarebasierten Geräts, das die vom AlC aufgezeichneten Daten per RTMPS über Port 443 an ein Cloud-basiertes System streamt.

Alle Verbindungen basieren auf dem TLS 1.2-Protokoll und sind mithilfe einer 256-Bit-Verschlüsselung mit Zertifikaten von Entrust gesichert. 

Nur zugelassene und registrierte Benutzer dürfen Impella Connect verwenden.

Die Registrierung wird durch das Abiomed Impella Connect-Team durchgeführt

Anmeldungs-/Passwortschutz für jedes Benutzerkonto. 

 

Sicherheitshinweise

BESTIMMUNGSGEMÄSSER GEBRAUCH

Das Impella Connect System ist für die Fernüberwachung der AIC-Benutzeroberfläche durch Ärzte und Pflegekräfte und geschultes Abiomed-Personal vorgesehen, dass Ärzte bei der Fehlersuche im Rahmen der AIC-Alarme oder anderen Problemen unterstützt. Das Impella Connect System überträgt AIC Daten und den Videostream vom AIC (über den VGA-Ausgang) zu einem cloudbasiert Portal zur Fernüberwachung.



Die Kommunikation zwischen dem AIC und dem Impella Connect System erfolgt nur in eine Richtung (AIC zum Impella Connect) und die übertragenen Daten sind auf die Betriebsparameter des Impella Geräts und Alarmmeldungen ohne personenbezogene Gesundheitsdaten des Patienten beschränkt. Das Impella Connect System wird direkt vom AIC mit Strom versorgt.

VORSICHTSMASSNAHMEN

• Das Impella Connect System ist nicht dazu bestimmt, Echtzeitinformationen zur Überwachung des Patientenstatus durch den AIC zu liefern.

• Während der Verwendung des Impella Connect Systems kommt es zu einer Verzögerung zwischen der Anzeige eines Bilds auf dem Bildschirm des AIC und der Anzeige an einem entfernten Betrachtungsort.

• Das Impella Connect System ist weder als Quelle für Patientenalarme geeignet noch ist seine Verwendung als Ersatz für die Überwachung der AIC-Alarme vorgesehen.

• Während der Nutzung des Impella Connect Systems wird der Empfang der angezeigten Controller-Informationen nicht vom AIC bestätigt, ebenso wenig ist die Übertragung der angezeigten AIC-Informationen an die autorisierten Fernbenutzer garantiert.

• Das Impella Connect System ist nicht für den Einsatz während eines Transports vorgesehen.

• Wenn das Impella Connect System für die Verwendung eines gesicherten WLAN-Netzwerks des Krankenhauses konfiguriert ist, hängen die Signalqualität und -stärke vom WLAN des Krankenhauses ab.

• Wenn das Impella Connect System für die Verwendung eines sicheren WLAN-Netzwerks des Krankenhauses konfiguriert ist, kann die Verbindung an physischen Standorten mit schwachem WLAN-Signal unterbrochen werden.

• Dieses Gerät darf nicht verändert werden.

• Strahlungsbedingte und leitungsgebundene elektromagnetische Störungen können die Leistung des Impella Connect Systems beeinträchtigen und zu einem vorübergehenden Verlust der Verbindung führen. Um Störungen zu beseitigen, muss entweder der Abstand zwischen den Systemkomponenten und der EMI-Quelle erhöht werden oder die EMI-Quelle ausgeschaltet werden. Elektromagnetischen Störungen im Zusammenhang mit dem Impella Connect System haben keine Auswirkungen auf die Funktionalität des Controllers.

• Tragbare und mobile HF-Kommunikationsgeräte können elektrische Medizinprodukte beeinflussen.

• Im Einsatz können die Ethernet-Kabel, die das Impella Connect System mit der Wandsteckdose verbinden, eine Stolpergefahr darstellen. Diese sollten an einen Platz verlegt werden, an dem der Personenverkehr minimal ist.

• Rollen Sie zu lange Kabel immer sorgfältig auf.

• Trennen Sie beim Anschluss über ein Ethernet-Kabel dieses von der Steckdose, bevor Sie den AIC bewegen.

• Das Impella Connect System ist nicht interpretativ.

• Das Impella Connect System ist nicht zur Kontrolle der Abgabe von oder Interaktion mit irgendwelchen Medikamenten bestimmt.

VORSICHTSMASSNAHMEN

• Das Impella Connect System ist nicht dazu bestimmt, Echtzeitinformationen zur Überwachung des Patientenstatus durch den AIC zu liefern.

• Während der Verwendung des Impella Connect Systems kommt es zu einer Verzögerung zwischen der Anzeige eines Bilds auf dem Bildschirm des AIC und der Anzeige an einem entfernten Betrachtungsort.

• Das Impella Connect System ist weder als Quelle für Patientenalarme geeignet noch ist seine Verwendung als Ersatz für die Überwachung der AIC-Alarme vorgesehen.

• Während der Nutzung des Impella Connect Systems wird der Empfang der angezeigten Controller-Informationen nicht vom AIC bestätigt, ebenso wenig ist die Übertragung der angezeigten AIC-Informationen an die autorisierten Fernbenutzer garantiert.

• Das Impella Connect System ist nicht für den Einsatz während eines Transports vorgesehen.

• Wenn das Impella Connect System für die Verwendung eines gesicherten WLAN-Netzwerks des Krankenhauses konfiguriert ist, hängen die Signalqualität und -stärke vom WLAN des Krankenhauses ab.

• Wenn das Impella Connect System für die Verwendung eines sicheren WLAN-Netzwerks des Krankenhauses konfiguriert ist, kann die Verbindung an physischen Standorten mit schwachem WLAN-Signal unterbrochen werden.

• Dieses Gerät darf nicht verändert werden.

• Strahlungsbedingte und leitungsgebundene elektromagnetische Störungen können die Leistung des Impella Connect Systems beeinträchtigen und zu einem vorübergehenden Verlust der Verbindung führen. Um Störungen zu beseitigen, muss entweder der Abstand zwischen den Systemkomponenten und der EMI-Quelle erhöht werden oder die EMI-Quelle ausgeschaltet werden. Elektromagnetischen Störungen im Zusammenhang mit dem Impella Connect System haben keine Auswirkungen auf die Funktionalität des Controllers.

• Tragbare und mobile HF-Kommunikationsgeräte können elektrische Medizinprodukte beeinflussen.

• Im Einsatz können die Ethernet-Kabel, die das Impella Connect System mit der Wandsteckdose verbinden, eine Stolpergefahr darstellen. Diese sollten an einen Platz verlegt werden, an dem der Personenverkehr minimal ist.

• Rollen Sie zu lange Kabel immer sorgfältig auf.

• Trennen Sie beim Anschluss über ein Ethernet-Kabel dieses von der Steckdose, bevor Sie den AIC bewegen.

• Das Impella Connect System ist nicht interpretativ.

• Das Impella Connect System ist nicht zur Kontrolle der Abgabe von oder Interaktion mit irgendwelchen Medikamenten bestimmt.

Neben den obigen Informationen erfahren Sie hier mehr über Abiomed und Impella: Besuchen Sie http://www.abiomed.com/important-safety-information

ICO-0074