Veröffentlichungen & Daten

Kurzfristige Ergebnisse nach Hochrisiko-Koronarintervention mit Impella zur Kreislaufunterstützung

In ihrer Meta-Analyse aus neun Studien mit insgesamt 7448 Patienten analysierten Elia und Kollegen die Kurzzeit-Ergebnisse von Patienten nach einer Hochrisiko-Koronarintervention mit Impella®-Unterstützung. Primärer Endpunkt war die 30-Tages-Überlebensrate, als sekundäre Endpunkte wurden Gefäßkomplikationen, postprozedurale cerebrale Ischämien sowie Dialyse und Blutungen untersucht.

Das mediane Patientenalter lag bei 69.5 Jahren; 76.5% der Patienten waren männlich. 24.4% der Patienten hatten einen chronischen Koronarverschluss (CTO), 19.9% zeigten eine Hauptstammstenose. Außerdem lag häufig eine komplexe Koronaranatomie mit einem mittleren Syntax-Score von 30.2 vor. Die mittlere linksventrikuläre Ejektionsfraktion betrug 29.7%.
Zur Unterstützung wurde zumeist eine Impella 2.5 (88.7%) verwendet, vereinzelt auch eine Impella CP oder Impella 5.0.

Die intrahospitale Mortalität nach PCI lag bei 5.09%. Bei 2.53% der Patienten wurden Gefäßkomplikationen und bei 2.77% der Fälle post-prozedurale Strokes beobachtet. Häufiger traten relevante Blutungen (5.98%) und die Notwendigkeit einer post-prozeduralen Dialyse (4.44%) auf.
Die Autoren fassten zusammen, dass die frühe Mortalität im Hinblick auf das klinische und prozedurale Risiko der Patienten nicht unterschätzt werden dürfe und dass die Inzidenz post-prozeduraler cerebraler Ischämien höher lag als bei vorherigen Analysen – die Rate von Blutungs- und Gefäßkomplikationen im Gegensatz dazu jedoch deutlich niedriger. Die Adaptation von Best Practice Methoden und der Erfahrungszuwachs über die Jahre bezüglich Patientenselektion und Impella-Therapie können diese Ergebnisse verbessern.

Sie kamen deshalb zu dem Schluss, dass der Impella-Einsatz bei Hochrisiko-Koronarinterventionen eine akzeptable Komplikationsrate habe, speziell im Hinblick auf Gefäßkomplikationen und relevante Blutungen.

Related Content

DHKT 2021 Virtuell - ABIOMED Symposia Recordings

In einem virtuellen Symposium erläutern Experten aus Wissenschaft und Praxis, wie mit zeitgemäßen Strategien für die optimale Behandlung von Hochrisikopatienten gesorgt werden kann.

Im Interview: Mechanische Kreislaufunterstützung in der Intensivmedizin

Das European Heart Journal thematisiert ausführlich die perkutane mechanische Kreislaufunterstützung im intensivmedizinischen Kontext

Alle Blogbeiträge

NPS - 624