Eskalation, Veröffentlichungen & Daten, Kardiogener Schock nach AMI

IABP bei akut-chronischer Herzinsuffizienz verkompliziert durch einen kardiogenen Schock

 

Dr. Federico Pappalardo, ein international führender Experte auf dem Gebiet der mechanischen Kreislaufunterstützung (MCS), beschreibt die Rolle der intraaortalen Ballonpumpe (IABP) bei der Behandlung der akut-chronischen Herzinsuffizienz mit kardiogenem Schock. Dr. Pappalardo ist der Hauptautor eines Artikels mit dem Titel "Intra-aortic balloon pump for acute-on-chronic heart failure complicated by cardiogenic shock", der im Journal of Cardiac Failure veröffentlicht wurde.

Dr. Pappalardo, der die kardiothorakale Intensivstation am San Raffaele Scientific Institute in Italien leitet, erklärt, dass die IABP bei der Behandlung des kardiogenen Schocks bei akutem Myokardinfarkt (AMICS) zwar in ihrer Bedeutung abnimmt, bei der Behandlung des Phänotyps des kardiogenen Schocks bei akutem und chronischem Herzversagen scheint sie jedoch weiterhin eine wichtige Rolle zu spielen. Er beschreibt die Notwendigkeit einer frühzeitigen Erkennung des kardiogenen Schocks und eines frühzeitigen Zugangs zu mechanischer Unterstützung für diese Patienten mit akut-chronisch dekompensierter HF und die Notwendigkeit, den längeren Einsatz von Inotropika bei diesen Patienten neu zu bewerten, insbesondere wenn das Management des AMICS die Vermeidung von Inotropika empfiehlt.

In diesem Beitrag wird untersucht, warum verschiedene Schockphänotypen unterschiedlich auf die IABP-Unterstützung ansprechen. Dr. Pappalardo erklärt, dass Patienten mit akut-chronischer dekompensierter Herzinsuffizienz oft ein chronisch niedriges Herzzeitvolumen haben und dass die IABP in diesem Zustand des niedrigen Herzzeitvolumens eine ausreichende CO-Erhöhung bieten kann, obwohl sie in Fällen von AMICS nachweislich keine ausreichende Unterstützung bietet. "Der Patient ist an ein chronisch niedriges Herzzeitvolumen gewöhnt, und die geringfügige Erhöhung des Herzzeitvolumens kann sich als wirksam erweisen", erklärt er, insbesondere um Zeit zu gewinnen, damit die Dysfunktion der Endorgane und die RV-Funktion des Patienten beurteilt und Managementstrategien erwogen werden können.

Dr. Pappalardo erklärt, dass die IABP attraktiv ist, wenn Zeitdruck eine entsprechende Priorität in der Behandlung inne hat, da diese am einfachsten zu implantieren sei. Da es sich um eine extrakardiale Pumpe handelt, kann sie außerdem für Patienten mit LV-Thromben oder mechanischer Aortenklappe geeignet sein, bei denen andere Geräte kontraindiziert sind. Die IABP ist jedoch nicht für alle Patienten optimal geeignet, z. B. für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Aorteninsuffizienz (AI) oder Rhythmusstörungen wie raschem Vorhofflimmern oder ventrikulären Tachykardien.

Dr. Pappalardo geht auf Abbildung 2 des Papiers ein, in der die Kriterien für das Schockmanagement und den Zeitpunkt der Eskalation von MCS auf volle Unterstützung (z. B. Impella 5.0®/Impella 5.5® mit SmartAssist® Herzpumpen, VA-ECMO, ECpella) dargestellt sind. Er erklärt, wie wichtig eine frühzeitige Diagnose und ein rechtzeitiges Eingreifen sind, bevor die Patienten einen offenen kardiogenen Schock erleiden.

In diesem Interview geht Dr. Pappalardo auch auf die ALT-SHOCK-II-Studie ein, in deren Rahmen 200 Patienten in Italien nach dem Zufallsprinzip einer IABP- oder einer Standardinotropie-Therapie bei akut-chronischer Herzinsuffizienz zugeteilt werden sollen. Dr. Pappalardo ist einer der leitenden Prüfärzte dieser Studie. Er erklärt, dass die Endpunkte der Studie vor einigen Jahren mit der Idee entwickelt wurden, dass Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz eine Überbrückungsstrategie bis zur Transplantation oder einem dauerhaften LVAD benötigen. Jetzt, so Dr. Pappalardo, plane man, die Studie so zu ändern, dass auch Patienten aufgenommen werden, bei denen eine Erholung des nativen Herzens möglich ist.

Keine Updates mehr verpassen

Registrieren Sie sich jetzt über unser Formular und verpassen Sie keine Updates zu Impella® Herzpumpen mehr. Unser Fachkreise-Newsletter informiert Sie über die neuesten Aufzeichnungen, Interviews, Events und Updates zur klinischen Evidenz.

Alle Beiträge